Buchtipp

zurück zur Übersicht

05.02.2007 | Finanzentscheidungen

Genial einfach investieren

 

          Martin Weber

          Genial einfach investieren

          Campus Verlag,

          Februar 2007

         

          ISBN 978-3593382470

 

 

 

Ein innovativ-dynamisches Buch, das mehr Wegweiser als Ratgeber ist. Entgegen dem Titel beschäftigt es sich wissenschaftlich komplex mit dem Thema Investieren. Mit einigen einzelnen, klar herausgearbeiteten Anregungen für die Praxis.

 

Zwei interessante Beispiele:
  1. Mit dem betrieblichen Sparplan „SMarT“ die Sparquote für die Altersvorsorge erhöhen - eine gute Idee, gerade wenn Sie Mitarbeiter oder Betriebsrat sind. In einem Versuch berücksichtigten Wissenschaftler gezielt menschliche „Schwächen“, um Mitarbeiter einer Firma fürs Sparen zu begeistern, und gewannen so erstaunlich viele Teilnehmer für ihren Sparplan: Indem sie die Einzahlungen für die Altersvorsorge an Lohnerhöhungen koppelten, forderten sie keinen direkten Konsumverzicht - mit dem Fazit: „so zwingt sich der Anleger selbst zu seinem Glück“.
  2. Humankapital und Finanzvermögen bei der Entscheidung berücksichtigen. Beides sind höchst wirksame Einflussfaktoren für die Risikoeinschätzung der eigenen Geldanlage. Für den Entwurf eines Anlageplans ist es wichtig, dass man sein eigenes Humankapital berücksichtigt: Als Beamter kann ich risikoreiche und langfristige Investitionen tätigen. Für Selbständige hingegen sind eher risikoarme Produkte sinnvoll.

Diesmal was Besonderes: mehrere Werke im Vergleich!

Wir stellen Ihnen drei Bücher zum Thema Geldanlage und Investieren
vor und diskutieren vor Ihren Augen die Stärken und den Nutzen für die Leser.
Wir geben Ihnen Empfehlungen, welches Buch für wen und für welchen Zweck besonders interessant sein könnte.
Lesen Sie hier weiter.

 

Neugierig? Hier können Sie gleich das Buch bestellen.

Ihre Nächsten Schritte:

Newsletter "Erfolg mit Geld"

FCM kennenlernen

Unsere Lösungen

FCM Coaching

Themenüberblick

Finanzentscheidungen

Mentale Stärke

zum Seiten­an­fang