Veröffentlichung

zurück zur Übersicht

01.06.2012 | Geld, Finanzentscheidungen

Nachhaltige Finanzentscheidungen Teil 1 - 3 (gruenvoll.de)

Teil 1: Nachhaltige Finanzentscheidungen durch nachhaltige Finanzplanung

Nachhaltige Anlageprodukte haben in Deutschland seit einigen Jahren an Aufmerksamkeit gewonnen. Immer mehr Kunden fragen bei Ihrem Finanzdienstleister nach ethisch und ökologisch einwandfreien Fonds. Die Anbieter bemühen sich um Transparenz und Vielfalt. Doch genauso wichtig ist es, auf „Nachhaltigkeit“ bei dem Entscheidungs- und Beratungsprozess zu achten.

Teil 2: Nachhaltige Finanzentscheidungen durch realistische Risikowahrnehmung

Risiko spielt bei Finanzentscheidungen eine wichtige Rolle. Die meisten Menschen scheuen das Risiko und versuchen es so gut wie möglich auszuschalten. Geht das überhaupt?

Teil 3: Geld als Spiegel der Persönlichkeit

Wenn es stimmt, dass Geld ein Spiegel ist – was sehen wir dann, wenn wir aufs Geld schauen? Wir sehen im Geld uns selber mit allen Bedürfnissen, Wünschen und Zielen, die wir uns setzen. Geld ist vom Grund her neutral und spiegelt somit auch unsere Schatten, wie C.G. Jung sie nannte. Unsere Schatten, das sind die Seiten, die wir an uns ablehnen, Das können die Dinge sein, die wir nicht sein möchten und alles was wir gelernt haben, dass „man“ es nicht tut.

 

Lesen Sie die vollständigen Artikel der Serie "Nachhaltige Finanzentscheidungen" in "gruenvoll":

Artikel ganz lesen

zum Seiten­an­fang