„Ich glaube, so viel Transparenz wollen wir nicht.“

Dem Kunden das Risiko, das er eingehen wird, verständlich, transparent und neutral, an bankenunabhängigem Datenmaterial aufzeigen, gefällt leider - noch- nicht jeder Bank.

„Ich glaube, so viel Transparenz wollen wir nicht.“

 

Die Bedenken einer Privatbank, die sich bei FCM nach dem Risikoprofiling für Anleger von FinaMetrica erkundigte, waren groß. Bei der Präsentation kam es zum Schwur. Warum?

Mit dem Beratungssystem von FinaMetrica erhält der Kunden die Möglichkeit, seine Risikobereitschaft ganz unabhängig vom Berater zu erfahren. Darüber hinaus wird ihm auch noch das Risiko, das er eingehen wird verständlich, transparent und neutral, an bankunabhängigem Datenmaterial aufgezeigt. Als mein Gesprächspartner dies gehört hatte wurde es still. Er überlegte einen Moment und stellte die alles entscheidende Frage:

Und das wollen Sie Kunden zeigen?
Ja, sagte ich. – Wieder Schweigen, atmen, tief Luft holen, man merkte ein innerer Konflikt ließ meinen bis dahin so interessierten Gesprächspartner verstummen. Nach einigen Sekunden antwortete er dann mit einem leichten Bedauern in der Stimme: „Ich glaube so viel Transparenz will meine Bank nicht.“ Da war es raus, die Bank wollte ein Versteckspiel mit gutem Namen kaufen, um auch sagen zu können, wir haben da was ganz besonderes für Sie. Von Kundenorientierung ist dieses Denken wohl noch weit entfernt. Der Ausgang des Gesprächs schien klar: Wir bewegen uns in zwei verschiedene Welten - oder?

Doch wie es so ist, im Märchen und wohl auch im richtigen Leben: wir kamen doch noch zusammen. Die Bank wird das Risikoprofiling testen - gut so. Vielleicht wagt sie doch noch den Sprung aus dem Versteck: den Strategiewechsel von der Produkt- zur Kundenorientierung. 

Ist Anlageberatung ohne Transparenz schon wertvoll genug?
Viele Kunden scheinen den Unterschied noch nicht zu kennen. Alles eine Frage der Zeit. Noch lassen zu viele Banken ihre Kunden also lieber im Dunkeln tappen. Bis weitere Banken mutiger werden, müssen wir Kunden uns statt dessen weiter mit den bekannten Werbekampagnen zu „Vertrauen“, „Kundenorientierung“ und mit schönen Melodien umgarnen lassen - schade eigentlich!

Gefällt Ihnen der Post? Dann sagen Sie es gerne weiter.

Write new comment

Hinweis: Alle mit * markierten Felder sind Pflichtangaben und müssen ausgefüllt werden.

Veröffentlichte Kommentare (0)

No comments found!